Tiefe Einblicke in das Reich der Stimme – Stimmphysiologie mal anders (Rezension)

von Sebastian Bernauer

 

Wer sich schon einmal mit der Physiologie der Stimme und Sprache beschäftigt hat, kennt sie vermutlich – die oftmals schon verstaubten und vermeintlich antiquierten Modelle des Kehlkopfs, hergestellt aus unzerstörbarem Hartplastik. Doch wer würde nicht gerne einmal originalgetreu sehen, was im Körper beim Sprechen und Singen passiert? Das Team um Prof. Bernhard Richter vom Freiburger Institut für Musikermedizin hat genau dies nun möglich gemacht. Mit Hilfe moderner Visualisierungsverfahren aus dem Bereich der Hightech-Medizin haben die Freiburger Mediziner einen Blick in das wahrscheinlich älteste und ursprünglichste musikalische Ausdrucksmittel des Menschen geworfen – die Stimme. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen sind 2017 in der DVD-ROM „Die Stimme. Einblicke in die physiologischen Vorgänge beim Singen und Sprechen“ im Helbling-Verlag veröffentlicht worden.

 

Das insgesamt 160-minütige Videomaterial verteilt sich auf drei übergeordnete Kapitel: „Das Instrument Stimme“, „Stimmliche Ausdrucksformen“ und „Untersuchungsmethoden“. Das erste Kapitel bietet neben einer Einführung in die Stimmphysiologie auch einen Einblick in den Aufbau des Kehlkopfes, seine Position, die Schutz-Mechanismen beim Schlucken sowie die Vorgänge der Stimmproduktion auf Ebene der Stimmlippen. Das zweite Kapitel widmet sich der Stimmproduktionsweise bei unterschiedlichen Ausdrucksformen der Stimme, wie Sprechen und Singen. Neben der theoretischen Betrachtung des Lautspracherwerbs, zeigen die Videos in diesem Unterkapitel die Unterschiede zwischen flüstern, brüllen, verschiedenen Sprachen und Zungenbrechern auf. Im Unterkapitel „Singen“ werden schwerpunktmäßig die Stimmproduktionsweisen bei verschiedenen Formen des Singens dargestellt. Das Spektrum erstreckt sich hierbei vom Singen eines Volksliedes über klassische und populäre Gesangsstile bis hin zum Beatboxing und Jodeln. Das letzte Unterkapitel „Emotionen“ zeigt auf, wie Emotionen beim Sprechen und Singen vermittelt werden. Es gibt Einblicke in die Stimmproduktionsvorgänge bei emotionalen Äußerungen wie Lachen und Weinen sowie bei auftretendem Lampenfieber.

 

Das dritte und letzte Kapitel der DVD erläutert die verschiedenen und umfangreichen zum Einsatz gekommenen Methoden der Untersuchungen (Kehlkopfspiegelung, Endoskopie, Stroboskopie, Echtzeitkamera, Magnetresonanztomographie). In zahlreichen Beispielen wird gezeigt, wie man in den Kehlkopf hineinschauen, die Feinschwingungen der Stimmlippen beobachten und die Bewegungen im Vokaltrakt und Atemsystem während des Sprechens und Singens visualisieren kann. Außerdem werden Messverfahren gezeigt, die weitere Informationen über die quantitativ messbaren Parameter der Stimmproduktion liefern. Den Abschluss bildet ein Unterkapitel, in welchem einfach zu handhabende Computerprogramme vorgestellt werden, mit Hilfe derer die Stimme wie in einem Baukastensystem synthetisch imitiert werden kann.

 

Insgesamt überzeugt die DVD-Rom sowohl inhaltlich, als auch durch ihren strukturierten Aufbau und die visuelle Aufbereitung. Die kurzen Texte zu Beginn jedes Kapitels und Unterkapitels geben einen Ausblick auf die nachfolgenden Inhalte und helfen bei der geleiteten Betrachtung der DVD. Die einzelnen Videoclips zeichnen sich durch ihre multimodale Darstellung und den Wechsel zwischen Texten, Tabellen, Bildern, Videos und computeranimierten Modellen aus. Alle Darstellungen, sowie der erläuternde Sprechertext, der sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch zur Verfügung steht, sind auch für Laien leicht verständlich. Bezüglich der Benutzerfreundlichkeit überzeugt die DVD-ROM durch die Möglichkeit, die Videos zu jedem beliebigen Zeitpunkt anzuhalten. Um die DVD-ROM abzuspielen, ist ein PC oder Mac mit DVD-Laufwerk erforderlich. Eine Verwendung im regulären DVD-Player in Verbindung mit einem TV-Gerät ist nicht möglich.

 

Die einzelnen Themenfelder werden sowohl kompakt, übersichtlich, leicht verständlich, als auch visuell ansprechend dargestellt. Die einzigartigen Aufnahmen ermöglichen es nicht nur Sängerinnen und Sängern, die eigene Stimme und das eigene Singen besser zu verstehen, sondern bieten auch insbesondere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, die komplexen Vorgänge und Zusammenhänge beim Singen und Sprechen mal ganz anders nachzuvollziehen.

 

  Rezension zu:  Richter, B., Echternach, M., Traser, L., Burdumy, M., & Spahn, C. (2017). Die Stimme. Einblicke in die physiologischen Vorgänge beim Singen und Sprechen. Esslingen: Helbling. ISBN: 9783862272587, Spielzeit: 160 Minuten, Euro 34,90, www.helbling-verlag.de